TIK-Dienste

+ -
Scan2Mail Funktion

Grundsätzlich sollen Drucker, Scanner, Faxserver etc., die sich nicht an der Mbox authentifizieren können, Mails über die Mailrelays versenden.
Zur Zeit gelten hierfür ausschließlich folgende Einstellungen:

  • Postausgangsserver: mailrelay.uni-stuttgart.de (Anmerkung: Einige Druckermodelle können "mailrelay..." nicht korrekt auflösen, dann ist alternativ eine der IP-Adressen 129.69.1.54/55/57/58 zu verwenden)
  • Port: 25
  • SSL/TLS/StartTLS: nein
  • Authentifizierung: keine

Es gelten die Voraussetzungen für Drucker, Scanner usw. wie auch hier beschrieben:

  • Die IP-Adresse (IP-Name) des Gerätes muß für die Mailrelays im DNS auflösbar sein.
  • Die Absenderadresse sollte nach dem "@"-Zeichen den IP-Namen des Gerätes enthalten.
  • Sollte der Server, bzw. das Gerät keine Mails empfangen können, dies aber gewünscht sein, so muß eine offizielle gültige Absenderadresse verwendet werden, die z.B. auf eine Mailbox verweist, z.B. "postmaster@xxx.uni-stuttgart.de", da wir auf den Mailrelays bei den lokalen Maildomainen eine Absenderüberprüfung durchführen.
E-Mail mit Anhang unter Outlook 2007 weiterleiten

Mails können in zwei Varianten weitergeleitet werden. Zum Einen kann die ursprüngliche Mail als Attachment weitergeleitet werden, was den Vorteil hat, dass auch enthaltene Anlagen weitergeleitet werden. Auch der Header sollte dabei unverändert weitergeleitet werden, was bei Outlook leider nicht der Fall ist. Zum Anderen kann der Text der Original-Mail in die neue Mail eingefügt werden. Hierbei gehen enthaltene Anlagen und die meisten Header-Zeilen für die Weiterleitung verloren. Die Einstellung findet man unter

Extras -> Optionen -> Einstellungen -> E-Mail-Optionen... -> Beim Weiterleiten von
Nachrichten

Für eine Weiterleitung der Mail als Anlage wählt man die Option Ursprüngliche Nachricht als Anlage beifügen. Allerdings werden auch da die Header Zeilen nicht unbedingt vollständig und unverändert weitergeleitet, wie bei anderen Mail-Clients - so gehen die von uns eingefügten X-... Zeilen verloren, andere werden verfälscht und neue eingefügt.

Für die Bearbeitung von Problem-Meldungen ist der unverfälschte Header unverzichtbar. Dazu ist bei Outlook ein umständliches Verfahren erforderlich:

  • Mit der rechen Maustaste auf die Mail klicken
  • linke Maustaste auf "Nachrichtenoptionen..." (ganz unten)
  • Textfeld hinter "Internetkopfzeilen:" vollständig markieren (Cntrl-C)
  • "Schließen"
  • Neue Mail an Helpdesk öffnen und Problem schildern
  • Text einfügen (Cntrl-V)
  • Nachricht absenden
Sie können keine E-Mails an MBox senden, weil ihr Host auf einer Blacklist ist

Sie bekommen beim Versand einer E-Mail folgende Meldung zurück:

Failed to deliver to '<benutzer>@<xyz>.uni-stuttgart.de'
SMTP module(domain <xyz>.uni-stuttgart.de) reports:
host <xyz>.uni-stuttgart.de says:
591 <benutzer>@<xyz>.uni-stuttgart.de your host [aa.bb.cc.dd] is not allowed to send emails directly. Use the MX record, not the A record for this domain. Send your questions to blacklist-admin@uni-stuttgart.de

Die Beschreibung "Blacklist" ist hier leider irreführend. Es geht darum, dass nur authentifizierte Mitarbeiter über die MBox E-Mails versenden dürfen. Alle anderen müssen für die Zustellung von E-Mails an Mitarbeiter der Uni Stuttgart unser Mailrelay verwenden. Dies ist durch das Setzen des sogenannten MX-records im DNS von unserer Seite auch klar definiert. Es liegt am Client diese allgemein gültige Regel zu beachten.

Bitte kontaktieren sie ihren Administrator und bitten ihn, das ihrige System so zu konfigurieren, dass E-Mails an den im MX-record definierten Host zugestellt werden.

Webinterface: Antwort auf studentische E-Mail erzeugt Unzustellbarkeitsnachricht

Das Problem liegt leider an einem Fehler im CommuniGate Webinterface, welches das Komma in der E-Mailadresse fälschlicherweise als Separator zwischen zwei E-Mailadresse interpretiert. Aus

Mustermann, Max <st12345@stud.uni-stuttgart.de>

wird

Mustermann <mustermann@ ihr_institut.uni-stuttgart.de>, Max <st12345@stud.uni-stuttgart.de>

Die erste E-Mail (an Mustermann) ist in der Regel nicht zustellbar und erzeugt eine Unzustellbarkeitsnachricht. Die zweite E-Mail (an Max) wird dagegen zugestellt. Um die Unzustellbarkeitsnachricht zu vermeiden, müssen sie den Namen in Anführungszeichen (") setzen. Also:

"Mustermann, Max" <st12345@stud.uni-stuttgart.de>