Motivation


In der Zielvision eines integrierten Informations-Managementsystems sollen für alle

  • Angehörige, Gäste und Partner der Universität
  • einheitliche, vollständige und geregelte, sichere und hochverfügbare Zugänge
  • zu allen benötigten Diensten, Informationsquellen und Kommunikationspartnern

zur Verfügung stehen. Dabei werden die jeweiligen Rollen, Aufgaben und persönlichen Berechtigungen transparent berücksichtigt.

Idealerweise hat in einem solchen System jeder Nutzer von universitären Ressourcen eine und nur eine digitale Identität, die ihn durch sein gesamtes universitäres Leben begleitet.

Der Zugang zu kontrollierten Ressourcen wird durch regelbasierte automatisierte Verfahren zu Provisionierung und Deprovisionierung von Identitäten entscheidend vereinfacht. Definierte Prozesse lösen das Problem von „Karteileichen“ und verbessern die Transparenz und Nachvollziehbarkeit von sicherheitsrelevanten IT-Abläufen. Die Mehrfachverwaltung von Nutzern in verschiedenen Systemen wird aufgelöst. Durch ein umfassendes Angebot an Self-Service-Funktionen steigt die Effizienz und Effektivität von IT-Verwaltungsvorgängen, durch den Aufbau zielgruppenspezifischer Angebote und Dienste kann die universitären Gemeinschaft gestärkt werden.

Aus einem solchem Gesamtsystem resultieren entscheidende Qualitäts- und Effizienzgewinne für Lehre, Forschung und Verwaltung der Universität Stuttgart.