Unser Auftrag

Hauptsächliche Arbeitsgebiete

Wie im Universitätsgesetz formuliert, fördert, betreibt und betreut das TIK (ehemals RUS) im Rahmen eines kooperativen Versor­gungskonzeptes die digitale Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik an der Universität Stuttgart. Es plant, berät und koordiniert die grundlegenden Konzepte für die In­formationsversorgung sowohl für Soft- als auch Hardwareausstattung und organisiert die Mediendienste der Universität. Darüber hinaus führt es die Aufsicht in diesem Bereich und bietet Dienstleistungen an.

Die Rolle des TIK hat sich in den letzten Jahren entscheidend gewandelt. Über die reine Bereitstellung der Infrastruktur hinaus wurde das TIK zum Dienstleister für die verschiedenen Nutzergruppen in Lehre, Studium, Forschung und Verwaltung. Das TIK bietet im Spannungsfeld von zentralem und dezentralem Management auf der einen und Daueraufgaben und Projekten auf der anderen Seite eine breite Palette von Diensten an.

Eine zentrale Aufgabe des TIK ist es, eine service-orientierte Architektur aufzubauen und die bereichsübergreifenden Prozesse in Lehre und Studium bzw. Forschung und Verwaltung mit einer effizienten IT-Infrastruktur zu unterstützen. Das TIK nimmt im Sinne einer ganz­heitlichen Versorgung der Universität mit IuK-Leistung verstärkt seine Rolle als Koordinator von IuK-Dienstleistungen wahr und bietet in steigendem Maße Dienste an, die von den In­stituten und Einrichtungen nicht oder nicht wirtschaftlich erbracht werden können.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des IZUS/TIK kümmern sich vorrangig um die Versorgung der Universität mit Diensten in den Bereichen Datennetz, Server, Sicherheit, Medien und Information und nicht zuletzt um IuK-Dienste für Studierende.

Das TIK

  • betreibt das Datennetz der Universität und den zentralen Einstieg in das Internet
  • betreibt die zentralen Kommunikationsserver
  • stellt den Studierenden IuK-Dienste (Rechner-Pools, Drucker, LAN-Zugänge) zur Verfügung
  • vermittelt preiswerte Software und Dokumentation
  • bietet die Nutzung leistungsfähiger DV-Anlagen an
  • hilft bei Computerviren und Sicherheitsproblemen
  • unterstützt die Einrichtungen der Universität bei der Konzeption und dem Aufbau von IuK Strukturen, berät und unterstützt bei DV-Problemen.


Projekte

Es ist eine zentrale Aufgabe des TIK  in allen Bereichen Forschungsprojekte zu akquirieren und dafür zu sorgen, dass die Ergebnisse in die Dienste einfließen. So können neue Dienste aufgebaut und bestehende Dienste mit Erkenntnissen aus den Projekten weiterverbessert werden. Das TIK hat hierfür ideale Voraussetzungen.

Weitere Informationen zu den Projekten finden Sie auf unsere Projekte-Seite.



Das IZUS/TIK im Universitätsgesetz §28

Die Hochschulen sollen zur Versorgung der Hochschule mit Literatur und anderen Medien sowie zur Koordinierung, Planung, Verwaltung und zum Betrieb von Diensten und Systemen im Rahmen der Kommunikations- und Informationstechnik ein einheitliches Informationszentrum nach den Grundsätzen der funktionalen Einschichtigkeit bilden. Dabei sind zu gewährleisten:
1. die bestmögliche Verfügbarkeit von Literatur, Systemen und Diensten für alle Mitglieder und Angehörigen der Hochschule,
2. ein einheitlicher und wirtschaftlicher Mitteleinsatz bei in der Regel vorrangiger Inanspruchnahme von Dienstleistungen Dritter,
3. die Beteiligung an hochschulübergreifenden Verbünden und Einrichtungen zur Bereitstellung von Diensten und Systemen.



Kontakt

Kontakt



Höchstleistungsrechnen - HLRS

Bei Interesse an Höchstleistungsrechnen besuchen Sie die Seiten des Höchstleistungsrechenzentrums (HLRS)