bwLSDF

Mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg wird im Projekt bwLSDF eine Erweiterung der Large Scale Data Facility zur Datenspeicherung für die Baden-Württembergischen Hochschulen entwickelt und exemplarisch umgesetzt. Das Projekt baut dabei auf dem Konzept zur „Datenspeicherung im Rahmen einer Large Scale Data Facility (LSDF) für die Baden-Württembergischen Hochschulen" vom Juni 2010 auf. Gegenüber dem genannten Konzept enthält das bwLSDF Projekt eine Erweiterungskonzeption in zwei Bereichen:

  1. Erweiterung des aktuellen Ansatzes um flexible Zugriffsverfahren auf den Überlaufspeicher:
    Evaluierung von technischen Speicherzugriffsverfahren, die die Einsatzmöglichkeiten der LSDF als Überlaufspeicher für die Universitäten verbessern, die Anbindung an nutzende Systeme flexibilisieren, die Übertragungsleistung optimieren sowie die Verfügbarkeit und Stabilität erhöhen.
  2. Erweiterung des LSDF-Konzepts um den Dienst „Virtuelle Fileserver":
    Die Bereitstellung von virtuellen Fileservern auf der Basis von LSDF des KIT und weiterer Anbieter (Universitäten, Technische Hochschulen), ergänzend zur bestehenden Funktionalität als Überlaufspeicher für wissenschaftliche Massendaten.

Beide Ansätze bilden Erweiterungen des Zugriffs auf die LSDF bzw. eine neue Art von verteilten Datenservices der baden-württembergischen Universitäten für die Hochschulen im Land. Sie ermöglichen eine für die Benutzer transparente und ubiquitäre Bereitstellung von Speicher-Ressourcen über das bestehende Landeshochschulnetz. Im Rahmen des Vorhabens soll die Nutzung der bestehenden Infrastruktur der LSDF auf weitere Hochschulstandorte ausgedehnt und so als Landesdienst weiter ausgebaut werden.

 

Weiterführende Informationen: http://bwlsdf.scc.kit.edu/